Amicus_Senior24
 

Aktualitäten
Mit grosser Spannung erwarten viele Menschen die Eröffnung des deutschen Arbeitsmarktes für die polnischen Bürger.
Es bedeutet jedoch nicht, dass man auch jetzt schon legal in Deutschland Geld verdienen kann. Besonders unproblematisch finden polnische Pflegekräfte Arbeit bei unserem Nachbarn jenseits der Oder. Seit längeren betreut unser Pflegepersonal alte und kranke Menschen in deren Domizil, damit sie weiter wie bis jetzt in ihrer bisherigen Wohnung leben können.
Es ist allgemein bekannt, dass eigenes Zuhause immer besser ist als das beste Altersheim!
Dank unsere Pflegekräfte können viele deutsche Bürger weiterhin in ihrem Umfeld wohnen und funktionieren. Es ist auch eine grosse Entlastung für die Familienangehörigen.

Eine Betreuerin, die laut Arbeitsvertrag, bei einem polnischen Unternehmer beschäftigt ist, bekommt das Formular A1 /früher E 101/. Dadurch wird die Legalität der Tätigkeit garantiert.
Der Arbeitgeber führt alle Versicherungsabgaben ab, sowie die entsprechende Steuer, die später als Grundlage für die Rentenberechnung relevant wird.
Trotzdem fällt es schwer vielen Leuten, eine Entscheidung zu treffen, ins Ausland arbeiten zu gehen. Neue Bedingungen, neue Aufgaben, zeitliche Trennung von der eigenen Familie sowie Sprachprobleme hervorrufen Unsicherheit.

Nicht selten gibt's auch dubiose Agenturen die, die Arbeitswilligen für Schwarzarbeit rekrutieren. Deshalb soll man immer seriöse Arbeitsvermittler auswählen, die eine legale Arbeit vermitteln und noch zusätzlich während des Aufenthaltes in Deutschland weitere Unterstützung garantieren.
Ein Vertreter der Agentur vor Ort bietet den Beschäftigten, bei eventuellen Problemen, während der Ausübung der Tätigkeit, persönliche Hilfe, die allerdings mit der ausgeübten Arbeit verbunden ist.
Die Arbeit selbst, beinhaltet folgende Tätigkeiten:
- tägliche Hygiene der betreuten Person
- Essenvorbereitung
- Einkaufen
- Spaziergänge
- kulturelle Begleitung
Um auf die Arbeitsstelle sich zu bewerben reicht es ein Bewerbungsschreiben per Post bzw. Personalbogen per Online zu versenden.
Man soll immer Berufserfahrung und Grad der Sprachverständigung eingeben. Referenzen, Zusatzausbildung sowie gute oder angemessene Sprachkenntnisse werden zum Vorteil.
In der Branche muss man nicht perfekt sprechen können aber man soll Sinngemäß verstehen, was die betreute Person zum Ausdruck bringen möchte. Für Pflegekräfte, die nur wenig die Sprache beherrschen, besteht die Möglichkeit an einem Sprachkurs teilzunehmen, der die Grundbegriffe des Bereiches "Pflege" vermittelt.
Der Kurs ist grundsätzlich kostenlos, jedoch verpflichtet die Teilnehmer die Arbeit aus dem Pool der Agentur anzunehmen.
Nach der Eröffnung des Arbeitsmarktes und einigen Gesetzänderungen werden deutsche Kunden weiterhin an die Pflegekräften interessiert, die wie bis jetzt über die Arbeitsagenturen vermittelt werden.
Zur Zeit beträgt die Zahl der pflegebedürftigen Senioren ca. 1,5 Millionen Menschen. Tendenz steigend.
Vermutlich wird die Vergütung für den Sektor "Pflege" weiterhin steigen, was indirekt aus den wirtschaftlichen Diskussion über Mindestlohn zu hören ist.

Copyright:

 
Amicus_Senior24